Ferienprogramm 2009

Was für viele Kinder ein Wunschberuf ist, wurde zumindest für einen Tag Realität: „Ich will Feuerwehrmann werden“. Die Feuerwehr Kraichtal organisierte auch in diesem Jahr für die Kraichtaler Kinder einen Tag des Ferienprogramms. Zu Beginn erhielten alle Teilnehmer einen Button mit dem jeweiligen Namen, welcher als Erinnerung mit nach Hause genommen werden durfte. Bei der anschließenden Brandschutzerziehung wurden spielerisch wichtige Informationen rund um den Brandschutz und die Feuerwehr vermittelt, wie zum Beispiel das Absetzen eines Notrufes, die Notwendigkeit von Rauchmeldern, das richtige Verhalten im Brandfall, oder wie sich ein Feuerwehrmann ausrüstet und welche Geräusche er beim Atmen mit dem Atemschutzgerät macht. Danach durften alle die Kleidungsstücke und Ausrüstungsgegenstände begutachten und anprobieren. Aufgeteilt in mehreren Gruppen ging es im Anschluss zu den verschiedenen Aktionen. Beim Bogenschießen konnte jeder selbst sein Können unter Beweis stellen, während beim Grasski die ganze Gruppe zusammen gefordert war. Viele Fragen tauchten beim Besichtigen der Beladung des Rüstwagens auf. Spielerisch wurde hier vermittelt, was man mit den verschiedenen Geräten bewirken kann, oder wofür diese geeignet sind. Für eine willkommene Abkühlung sorgte der Wassernebel beim Zielspritzen auf eine Häuserwand, Tennisbälle sowie eine Ballschanze, bei welcher der Ball in einen Korb befördert werden musste. Nach dem Mittagessen wurden die weiteren Stationen erkundet. Nachdem der richtige Umgang mit dem Feuerlöscher erklärt wurde, konnte jedes Kind selbst ein Feuer erfolgreich ablöschen. Ein weiterer Höhepunkt war unter anderem die Fahrt in einem großen Löschgruppenfahrzeug, natürlich mit der entsprechenden kindergerechten Sitzerhöhung, welche jedes Kind mitgebracht hatte. Die Verantwortlichen der Feuerwehr Kraichtal übernehmen zum Teil die Höhepunkte des Vorjahres, lassen sich aber auch immer etwas Neues einfallen, um die Kinder für die Feuerwehr zu begeistern. So wurde in diesem Jahr mit den Kindern ein vereinfachter Löschangriff einstudiert. Von der Sitzordnung, über die Anfahrt, dem Verlegen der Schlauchleitungen und des Verteilers, wurde alles kurz einstudiert, um im Anschluss aus zwei Rohren „Wasser marsch!“ geben zu können. Bevor der Tag zu Ende ging, standen noch die Fett- sowie Spraydosenexplosion auf dem Programm. Hierbei wurde den Kindern vermittelt, was bei einem Brand mit brennendem Fett zu tun ist und was man auf keinem Fall machen darf. Aufgeschreckt durch den lauten Knall, wurde zudem verinnerlicht, dass Spraydosen auf keinen Fall größeren Temperaturen ausgesetzt werden dürfen.