27.08.17 23:07 Alter: 87 Tage

Ferienprogramm der Feuerwehr Kraichtal

Von: el

 

Zum diesjährigen Ferienprogramm konnten 34 Kinder durch Stadtjugendwart Marco Henrich begrüßt werden. Gleich zu Beginn gab es eine Brandschutzerziehung, bei welcher das richtige Verhalten bei einem Brand erklärt sowie die Notrufnummer erlernt wurden. Wie ein Brandeinsatz für einen Feuerwehrangehörigen abläuft und welche spezielle Einsatzkleidung und persönliche Ausrüstung  benötigt werden, konnte durch die anwesenden Einsatzkräfte vorgeführt werden. An den Stationen durften sich die Heranwachsenden das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) erklären lassen und es erkunden, bevor sie an der nächsten Station die hydraulischen Geräte aus dem HLF in Betrieb nehmen und selbst ausprobieren konnten. Beim Kistenlaufen wurde die Koordination und Teamarbeit gefordert, denn es musste mit leeren Getränkekisten eine gewisse Strecke zurück gelegt werden, bei welcher der Boden hierbei nicht berührt werden durfte. Der Wunsch vieler Kinder konnte auch erfüllt werden, eine Fahrt mit dem Löschgruppenfahrzeug durch Kraichtal. Beim Spritzspiel musste ein Tennisball über eine Rinne in eine Öffnung gespritzt werden. Einen Löschangriff selbst aufbauen konnte die Kinder auch, hier mussten die Schläuche selbst ausgerollt und das Strahlrohr angeschlossen werden, bevor der Befehl „Wasser marsch“ gegeben wurde. Nach dem Mittagessen wurde ein Topf mit Fett so stark erhitzt, dass dieses selbständig weiter brannte um demonstrieren zu können, welche verheerenden Folgen es hat, brennendes Fett mit Wasser zu löschen. Nach der Explosion wurde der Brand ganz einfach mit dem passenden Deckel abgelöscht. Wie gefährlich Spraydosen sein können, konnten die Kinder hautnah erleben, mehrere Dosen wurden in einen speziell angefertigten Käfig geworfen, der im unteren Bereich brannte. Einige Sekunden wurde es absolut still, einige hielten sich die Ohren zu, bevor die Explosion eine mehrere Meter hohe Flamme auslöste. Die Druckwelle konnte auch noch in mehreren Metern Entfernung gespürt werden. Zum Abschluss wurden noch einige Gesellschaftsspiele gespielt, bis die Kinder abgeholt wurden.